Rechtslage

Ihr möchtet eine Umfrage machen? Egal zu welchem Thema? Dann seid ihr genau richtig hier.
Antworten
ombre
Serien-Wagen-Fahrer
Beiträge: 1
Registriert: Fr 12.07.19 10:19
Postleitzahl: 16278
Land: Deutschland

Rechtslage

Beitrag von ombre » Fr 12.07.19 10:43

Hallo , Gruß an alle Nutzer . Einen schöneren Anfang hätte ich mir gewünscht; Folgendes ist passiert , vor 8 Tagen habe ich eine Doka j5 Bj. 93 54 kw Saugdiesel von Privat gekauft . Anfahrtsweg ca. 250 km . Am Getriebe sah man kein Oelverlust. Ich bin die 250 km gefahren , in die Werkstatt ( Zahnriemen machen lassen und danach zur Anmeldestelle .( nochmal 150 km ) Dann merkte ich das die Gänge auf einmal schwerer einzulegen gingen . Im Getriebe waren ca. 150 ml Oel . Neues Oel rein . aber die Gänge hackeln immer noch . Der Verkäufer sagte ,verkauft ist verkauft ,der Verbraucherschutz sagt, ich müsste dem Verkäufer fahrlässiges Verhalten nachweisen. Gekostet hat das Auto 2300 €. Ja , ich bin jetzt pleite und kann kein gebrauchtes Getriebe kaufen . Lohnt es sich hier einen Rechtsanwalt ein zu schalten ? Gruss AndreasF.

Antworten